Kosten?

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Seit 2002 gilt bei den gesetzlichen Krankenversicherungen das neue System der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG).

Die Korrektur leichterer Fehlstellungen die primär kosmetisch zu betrachten sind, wird nicht mehr von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Ausgrenzungskriterien besagen jedoch nicht, dass eine Einstufung in die Schwierigkeitsgrade KIG1 oder KIG2 keine medizinisch notwendige Behandlung sei. Um die Behandlungskosten auch im Fall ausbleibender Kassenleistung unter Kontrolle zu haben, empfiehlt es sich frühzeitig – noch bevor der Behandlungsbedarf ersichtlich ist – um eine Zahnzusatzversicherung zu bemühen. Für unsere Patienten, die dennoch die Behandlung selbst zahlen haben wir auch die Möglichkeit einer bequemen, zinslosen Ratenzahlung eingerichtet. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Abrechnungsabteilung!